Seite wählen

Seniorenwohnhaus Gmünd

„Wir begegnen einem betont freundlichen Haus, das unmissverständlich, vorrangig und kompetent
dem Wohl seiner Bewohner gewidmet ist“

Auszug aus Juryprotokoll des Kärntner Landesbaupreis 2004

Der zweigeschossige Baukörper fügt sich in die Umgebungsbebauung ein und lässt die Blickverbindung zu Schloss und Kirche frei. Das Gebäude ist eingebettet in den Grünraum der Gärten. Vor dem Haupteingang wird ein großzügiger Platz geschaffen, der ein Ortszentrum für den Ortsteil Riesertratte bildet.
Der Atriumtyp bietet ein geschütztes Zentrum und geht auf die Psyche des alten Menschen ein, der somit nach seiner Befindlichkeit seine Kontakte nach außen selber regeln kann. Diese offene Vertikalverbindung prägt im Zusammenhang mit Eingangszone und Gemeinschaftsbereichen das innenräumliche Erleben des Hauses.

Die Gangbereiche erhalten viel natürliches Licht und sind mit kleinen Sitzgruppen erweitert. Das Gebäude wird nicht in einzelne Bettengeschosse geteilt, sondern ist als „ganzes“ Haus erlebbar und für das Personal einsehbar. Der Großteil der Wohneinheiten ist nach Südosten sowie nach Südwesten orientiert.
Leitlinie der Innenraumgestaltung war es, für alle Wohn- und Aufenthaltsbereiche eine möglichst wohnliche Atmosphäre zu schaffen. Die Verwendung von Holz im Innenraum wie auch bei Fassade, Terrassen und Vordächern unterstützt diese Linie und verwendet regional vorhandene Materialien in zeitgemäßer Weise. Die vorgesetzten Terrassen bieten geschützten Bezug zum Außenraum.

Details

Bauaufgabe
Neubau Altenwohnheim mit 52 Betten
Auszeichnung
1. Preis Landesbaupreis Kärnten 2004
Auftraggeber
Sozialhilfeverband Spittal an der Drau
Ort
Gmünd
BGF
ca. 6.100 m²
Fertigstellung
10|2004

Zusammenarbeit

Statik
DI Klaus Gelbmann
Bauphysik
-
Haustechnik
TB Lakata
Elektrotechnik
E-Plan
Landschaftsplanung
-
Fotografie
Paul Ott
Weitere